Fr, 20. Oktober 2017

Bäume gefährdet

05.04.2017 16:03

Kurstadt im Kampf gegen Waldsterben

Schwarzföhren mit verdörrten Nadeln im Stadtwald, dahinsiechende Eschen im Helenental - bei Spaziergängen in und um Baden entdecken aufmerksame Naturbeobachter immer mehr "Problembäume". Die Stadtgärtner nehmen den Kampf gegen das Waldsterben auf. Nach den notwendigen Rodungen wird aufgeforstet.

"Besonders die Trockenheit in den Jahren 2013 und 2015 hat den Beständen im Stadtwald zugesetzt", erklären die Fachleute. Die geschwächten Schwarzföhren hatten einem heimtückischen Pilz sowie Schädlingen wie dem Borkenkäfer nur wenig entgegenzusetzen. Die Folge: Befallene oder bereits abgestorbene Bäume müssen gefällt werden. "Da der Erholungswald in Stadtnähe erhalten werden muss, ist Hilfe von Menschenhand nötig", heißt es im Rathaus. Wissenschafter analysieren jetzt Waldböden um Baden, um deren Eignung für verschiedene Baumarten festzustellen. Danach wird aufgeforstet. Der erste Schritt: Im Bereich der Theresienwarte werden 1600 junge Schwarzföhren gepflanzt. Andernorts könnten indes Eichen und Buchen folgen.

Die Motorsäge kreischt auch im Helenental. Entlang des berühmten Wegerls hat ebenfalls ein Pilz viele Eschen angegriffen. Gefällt wird zwischen Holzrechenplatz und Cholerakapelle.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).