Do, 19. Oktober 2017

Leipzig-Sportchef

05.04.2017 11:20

Rangnick erklärt Naby Keita für unverkäuflich

Ralf Rangnick hat den ehemaligen Salzburg-Mittelfeldstar Naby Keita vorerst für unverkäuflich erklärt. "Es gibt keine Schmerzgrenze. Sein Weggang würde uns viel mehr Schmerzen bereiten", sagte der Sportdirektor des deutschen Tabellenzweiten RB Leipzig der am Mittwoch erschienenen Zeitschrift "Sport Bild". "Es ist ganz klar: Naby spielt nächste Saison bei uns."

Keitas Vertrag in Leipzig läuft noch bis Sommer 2020. Der 22-Jährige aus Guinea soll aber im Fokus mehrerer Spitzenklubs stehen. "Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir Gespräche bezüglich einer vorzeitigen Verlängerung führen", verriet Rangnick. "Hoffentlich gelingt uns das bis zum Saisonende."

Für Keita, im Sommer 2016 für kolportierte 15 Millionen Euro von Salzburg zum ebenfalls von Red Bull unterstützten Klub nach Leipzig gewechselt, hat das Thema Vertragsverlängerung vorerst keine Priorität. "Ich fühle mich absolut wohl hier, habe jetzt aber nicht den Kopf frei dafür", erklärte der Mittelfeldspieler dem Fachmagazin "kicker".

 

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).