Sa, 18. November 2017

Skandal im Video!

05.04.2017 07:56

Brutale Schiri-Attacke: Kicker lebenslang gesperrt

Mega-Skandal in Portugals dritter Liga: Im Spiel zwischen Canelas 2010 und Rio Tinto sorgte Marco Goncalves mit einer brutalen Attacke gegen den Schiedsrichter für unschöne Szenen - zu sehen oben im Video!

Zuerst ließ er sich zu einer Tätlichkeit gegen einen gegnerischen Spieler hinreißen. Anschließend streckte er den Referee, der ihm die Rote Karte zeigte, mit einem heftigen Kniestoß zu Boden. Die Polizei führte den Übeltäter vom Feld, die Partie wurde abgebrochen und der Schiedsrichter ins Krankenhaus gebracht.

Nach den völlig verrückten Szenen wurde der Spieler lebenslang gesperrt. Der Verein schloss den Spieler sofort aus und versicherte, dass er nie wieder das Trikot von Canelas tragen werde.

"Kann mich nicht erinnern, ihn geschlagen zu haben"
Gancalves ist sich dennoch keiner Schuld bewusst: "Ich kann mich nicht erinnern, ihn geschlagen zu haben. Falls das so passiert ist, möchte ich mich beim Schiedsrichter, seiner Familie und Rio Tinto entschuldigen."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden