Mo, 23. Oktober 2017

Ex-Formel-1-Star

03.04.2017 21:24

Verstappen-Vater nach Schlägerei in Club verhaftet

Jos Verstappen, der Vater von Red-Bull-Pilot Max Verstappen, soll am vergangenen Wochenende in eine Schlägerei in der niederländischen Stadt Roermond verwickelt gewesen sein. Laut Medienberichten zog sich der ehemalige Formel-1-Fahrer in einem Strandclub ein blaues Auge und Schrammen zu. Demnach weigerte er sich, den Club zu verlassen, und wurde daraufhin von der Polizei festgenommen und verhört. (Im Video oben sehen Sie die Highlights vom Australien-Grand-Prix.)

Später am Abend habe Verstappen die Polizeistation wieder verlassen. Seinem Anwalt zufolge war der 45-jährige Niederländer in der Auseinandersetzung Opfer und nicht Täter, deswegen sei er der Aufforderung durch die Polizei anfangs auch nicht nachgekommen.

Jos Verstappen nahm von 1994 bis 2003 unter anderem für Benetton, Stewart und Minardi an 107 Grand Prix teil (106 Starts), bei Benetton war er Teamkollege von Michael Schumacher. Die Karriere seines Sohnes trieb Verstappen früh und zielstrebig voran. Heute begleitet er den mit 18 Jahren und 228 Tagen bisher jüngsten Gewinner eines Formel-1-Grand-Prix (Spanien 2016) zu den Rennen und ist Stammgast im Hospitality-Bereich von Red Bull.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).