Di, 17. Oktober 2017

Eklat vor Festnahme

02.04.2017 19:33

Arzt wollte noch Daten löschen

Der Kinderporno-Skandal um einen Hausarzt (60) aus Waizenkirchen laut Polizei soll der Mediziner noch versucht haben, bei der Hausdurchsuchung belastende Daten zu zerstören. Der Verdächtige sitzt, wie berichtet, in Untersuchungshaft. Wegen Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr, so die Staatsanwaltschaft.

Dem bei seinen Patienten sehr beliebten Hausarzt aus Waizenkirchen dürfte durchaus bewusst gewesen sein, dass er etwas Verbotenes machte. Anders wäre es nicht zu erklären, dass der 60-Jährige bei der Hausdurchsuchung durch das Landeskriminalamt - laut Polizei - noch versuchte, die Datenträger mit den Kinderpornos zu zerstören. Die Staatsanwaltschaft Wels nahm diese Vorgehensweise jedenfalls zum Anlass, um erfolgreich die Verhängung der Untersuchungshaft wegen Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr zu beantragen.

Einschlägig vorbestraft?
Wirklich interessant ist die Frage, ob der Waizenkirchner Mediziner tatsächlich bereits einmal einschlägig vorbestraft sein könnte. Dieses Gerücht wird kolportiert. Sollte es stimmen, wird sich die Ärztekammer einigen kritischen Fragen zu stellen haben. Immerhin gibt es ja bei solchen Delikten auch eine Verständigungspflicht der Justiz an die Interessens- und Standesvertretungen.
Auch wichtig: Laut bisherigem Ermittlungsstand soll sich der Hausarzt "nur" via Internet Kinderpornos beschafft, aber keine Patienten behelligt haben.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden