Fr, 15. Dezember 2017

Bayern-Kapitän

02.04.2017 15:06

Lahm: "Deutschland darf nicht rechts werden!"

Philipp Lahm war schon immer ein Mann klarer Worte. In einem Interview mit der deutschen Zeitung "Die Welt" nimmt der Bayern-Kapitän zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen Stellung. Insbesondere warnt er vor Rechtspopulismus: "Ich denke, was vermutlich die meisten von uns denken: Dass Deutschland nicht rechts werden darf. Dass nicht die Falschen, die Populisten, mehr Macht bekommen dürfen", betont der Weltmeister.

"Wir alle haben Jahre dafür gearbeitet, dass Deutschland ein weltoffenes Land geworden ist. Wir sollten alles dafür tun, dass das auch so bleibt. Wir leben hier in einer gesunden Gesellschaft. Das darf nicht verloren gehen", sagt Lahm in dem Interview.

Er nennt zwar keine Partei beim Namen, dennoch bereiten ihm die Rechtspopulisten in Europa Sorgen. "Die Wahlen in Holland sind das aktuellste Beispiel. Dort waren die Rechtspopulisten - Gott sei Dank - nicht so stark wie befürchtet. Aber im Frühjahr wählt Frankreich, im Herbst Deutschland. Ich denke, es ist wichtig, dass wir nicht nur alle darüber nachdenken, sondern vor allem darüber sprechen."

Der 33-Jährige, der seine Karriere zum Saisonschluss beendet, erklärt auch, dass der Fußball der Gesellschaft viel geben und "eine Mannschaft ein gutes Vorbild" sein könne.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden