Di, 17. Oktober 2017

Auch in "zona rossa"

02.04.2017 14:09

Prinz Charles besucht Erdbebenstadt in Italien

Prinz Charles hat sich bei seinem Italien-Besuch ein Bild von der Lage in der Erdbebenregion des Landes gemacht. Dabei besuchte der 68-Jährige am Sonntag die zerstörte Stadt Amatrice etwa 120 Kilometer nordöstlich von Rom. Begleitet von Einsatzkräften besichtigte der britische Thronfolger auch die Sperrzone im historischen Zentrum.

Der Bürgermeister von Amatrice verzichtete darauf, den Prinzen in die "zona rossa" zu begleiten: "Ich schaue in die Zukunft. Ich kehre in das historische Zentrum zurück, wenn es wieder aufgebaut ist", sagte Sergio Pirozzi.

Erdbebenserie startete im August vergangenen Jahres
Bei der Erdbebenserie, die am 24. August vergangenen Jahres begonnen hatte, kamen in der Region knapp 300 Menschen ums Leben, Zehntausende wurden obdachlos.

Drohnenvideo zeigt das ganze Ausmaß der Zerstörung:

Die Gegend wird immer noch von Erdstößen heimgesucht. Am Samstag hatten zahlreiche Obdachlose für mehr Hilfe demonstriert, weil sie sich von der Regierung alleine gelassen fühlen.

Am Mittwoch und Donnerstag sind die Royals in Österreich
Charles ist mit seiner Frau Camilla derzeit auf Europa-Tour. Höhepunkt des Italien-Besuchs wird eine Audienz bei Papst Franziskus am Dienstag im Vatikan sein. Danach reist das Paar weiter nach Wien, wo am Mittwoch und Donnerstag zahlreiche Programmpunkte geplant sind.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden