Sa, 21. April 2018

Schwerer Verdacht

31.03.2017 15:50

Kinderpornos am Computer: Arzt ist in Haft

Fassungslose Patienten vor der geschlossenen Ordination: Ein beliebter Arzt wurde in Waizenkirchen festgenommen, er soll massenweise kinderpornografische Bilder und Filme am Computer gesammelt und auch weitergegeben haben, lautet der Vorwurf. Bei einer Hausdurchsuchung wurden Datenträger sichergestellt.

"Das muss eine Intrige sein, das ist doch so ein guter Doktor, er hat schon viele Menschenleben gerettet", waren am Freitag Patienten, die vor der geschlossenen Ordination standen, entsetzt. Doch die Verdachtsmomente wiegen schwer, die Beweislast ist erdrückend: Der 60-jährige Mediziner, selbst Vater erwachsener Kinder, soll am Computer kinderpornografische Fotos und Filme gesammelt und diese mit anderen Pädophilen getauscht haben. Nach Hinweisen hatten Donnerstagabend die Ermittler zugeschlagen, bei einer Hausdurchsuchung belastendes Material sichergestellt. Der Doktor wurde verhaftet.

Staatsanwalt beantragte Untersuchungshaft
Der Welser Staatsanwaltschaftssprecher Christian Hubmer bestätigt: "Es laufen solche Ermittlungen, wir beantragen die U-Haft."

Johann Haginger, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden