Sa, 25. November 2017

Brand in Atelier

31.03.2017 15:32

Feuer vernichtete Gemälde

Die Atelierfenster zersprangen mit lautem Geklirr, dann stieg eine Rauchsäule zum Himmel hoch: Am Freitag um 8 Uhr früh brach im Atelier eines Linzer Künstlerehepaares ein Brand aus. Ein Afghane, der als Passant zum Augenzeugen wurde, alarmierte die Mieter. Das Ehepaar wurde leicht verletzt, alle anderen blieben heil. Ein Raub der Flammen wurden hingegen die vielen Bilder im Atelier.

"Ich habe geschlafen, bin durch Geklirr wach geworden. Ich hab’ aus dem Fenster geschaut, weil ich gelaubt hab’, unten schlägt jemand bei einem Auto die Scheiben ein. Dann haben mir Passanten von der Straße schon zugerufen, dass es oben brennt", berichtet Mieterin Susanne Schmittat (30): "Ich habe nur meine Hündin Luna mitgenommen."

Rudolf Wagner (68) wohnt oberhalb des brennenden Ateliers. Er wartete in eine Aludecke gehüllt an der Kreuzung Mozartstraße/Eisenhandstraße und sagte: "Ich hab’ den Lärm im Stiegenhaus gehört, dann ist schon die Polizei gekommen und hat mich aufgefordert, das Haus zu verlassen."

Auch der afghanische Asylwerber Hussein Amini (30) half mit, alarmierte in Eigenregie Bewohner.

Das brennende Atelier gehört dem renommierten Künstler Ewald Walser (69). Die vielen gelagerten Bilder waren leider ideales "Futter" für die Flammen. Berufsfeuerwehr-Einsatzleiter Markus Jank: "Ölbilder, die ,mit einem Luftraum dazwischen, aneinander lehnen, da sind die Flammen immer wieder dazwischen hochgezüngelt." Um 11.30 Uhr war Brand aus, um 14 Uhr musste die Feuerwehr nachlöschen.

Ewald Walser und seine Frau wurden ins Klinikum eingeliefert, aber nur ambulant behandelt. Das 1910 erbaute Zinshaus ist denkmalgeschützt. Die Wohnungen sind 156 bis 180 Quadratmeter groß, kosten teilweise nur 340 Euro monatlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden