Fr, 24. November 2017

„Krone“ Kultour

31.03.2017 14:39

Ein „Gulyas“

Schriftsteller gab dem Kulinarik-Festival "Eat & Meet" zum Finale die richtige Würze: Kochrezepturen & Lebensphilosophien

Der Schriftsteller Karl-Markus Gauß veröffentlichte mehr als 20 Bücher, darunter "Die Hundeesser von Svinia", "Das Erste, was ich sah" oder "Zwanzig Lewa oder tot", und wurde 2014 mit dem Österreichischen Kunstpreis in der Kategorie Literatur ausgezeichnet. Dass er auch ein begnadeter Koch ist, stellte er nun im Arthotel Blaue Gans unter Beweis und bereitet gemeinsam mit Küchenchef Martin Bauernfeind ein "Erdäpfelgulyas" zu.

"Ich bin kein begnadeter und auch kein Hobby- sondern ein Alltagskoch. Nachdem ich in meinen Anfangszeiten als freischaffender Schriftsteller nicht viel verdiente, musste meine Frau fürs Einkommen aufkommen. Also habe ich den Küchendienst übernommen und für uns und die beiden Kinder gekocht und dabei auch gelernt aus dem Nichts die wunderbarsten Gerichte zu zaubern. Demnach trifft bei uns auch nicht zu, dass sich Männer am Herd immer profilieren müssen, denn während ich die Alltagsküche gestalte, ist meine Frau für besondere Gerichte zuständig!" Für sein Erdäpfelgulyas nach der Rezeptur seiner Mutter braucht er im übrigen drei Zutaten: " Zeit, eine gewisse Menge schließlich kocht man so ein Gericht nicht für sich alleine, sondern für Freunde und mehlige Erdäpfel. Wobei Herr Bauernfeind mir erklärte, man könne auch speckige verwenden."

Dass waren natürlich nicht die einzigen Ingredienzien, die Gauß in der Gans beisteuerte. Vielmehr gab er gemeinsam mit Radiojournalist Michael Kerbler in einer philosophischen Auseinandersetzung zum Thema "So schmeckt mein Europa" dem Abend erst die richtige Würze.

Gauß "mundet" Europa mittlerweile besser. "Ich bin nach wie vor kein kritikloser EU-Bürger, bin aber der Meinung, es wäre eine Schande und Blamage diese Chance zu vergeigen. Das eine oder andere müsste man natürlich ändern. Mich stört z.B., dass jeder dem anderen die Schuld in die Schuhe schiebt, und jene die gegen Brüssel wettern, selbst Teil dieses Systems sind. Außerdem was nützt das ganze Gerede von gemeinsamen europäischen Werten, sie gehören in Gesetze gegossen, dann hat sich jeder daran zu orientieren."

Der einmalige Abend ist übrigens Anderl Gfrerer zu verdanken. "Uns verbindet nicht nur eine Leser/Autor-, sondern auch eine Gast/Wirt-Beziehung, und ich freue mich sehr, dass er meine Einladung zu Eat & Meet angenommen hat."

Apropos: Auch nächstes Jahr sollen spannende Persönlichkeiten das Kulinarik-Festival bereichern. "Ich plane u.a. eine Inszenierung auf der Bühne des Landestheaters", ließ Ilse Fischer schon durchblicken.

Tina Laske, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden