Mo, 20. November 2017

Illegale Migration

31.03.2017 13:42

Sobotka macht Druck: „Haft als letztes Mittel“

Nachdem aus der SPÖ zuletzt Signale zu einer Neuausrichtung der Migrationspolitik gekommen seien, sehe ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka nun die Gelegenheit, gemeinsame Vorhaben beim Fremdenrecht rasch umzusetzen, hieß es am Freitag aus dem Innenministerium. Man brauche wieder "konstruktive Maßnahmen".

Die Juristen der zuständigen Ministerien hätten in den zurückliegenden Wochen "konkrete Vorhaben ausformuliert. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, diese auch in die Umsetzung zu bringen und Maßnahmen zu setzen."

"Einig bei Beugehaft und Verwaltungsstrafe"
Es gehe dabei vor allem darum, "die Rückkehrberatung weiter zu intensivieren, um illegal Aufhältige zu einer raschen Ausreise zu bewegen". Als letztes Mittel habe man sich auf Verhängung einer Beugehaft und Verwaltungsstrafen verständigt, so Sobotka.

Mediale Ankündigungen seitens der SPÖ würden ihn "positiv stimmen", dass man beim Fremdenrechtsänderungsgesetz nun rasch zu einer gemeinsamen Lösung kommen werde, so der Innenminister in Richtung Koalitionspartner.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden