Di, 21. November 2017

Abgang

31.03.2017 12:01

Oculus-Mitgründer Palmer Luckey verlässt Facebook

Palmer Luckey war das junge Gesicht der Virtual-Reality-Revolution. Dann bekam sein Image Risse durch eine Milliarden-Klage und die heimliche Unterstützung einer Schmutzkampagne gegen Hillary Clinton. Jetzt hat der Mitgründer des VR-Spezialisten Oculus seinen Arbeitgeber Facebook verlassen. Das weltgrößte soziale Netzwerk bestätigte am späten Donnerstag den Abgang des 24-Jährigen, ohne Gründe zu nennen.

Palmer wurde in den vergangenen Jahren als das Wunderkind der Branche gepriesen, weil er schon als Teenager eigene VR-Brillen aus alten Teilen zusammengebaut haben soll. Facebook kaufte vor drei Jahren Oculus für rund zwei Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) und brachte die von Luckey bereits 2012 angekündigte VR-Brille Oculus Rift zur Serienreife.

Zuletzt bekam das Ansehen des Jungstars jedoch Risse. Die Spielefirma ZeniMax warf Oculus und führenden Mitarbeitern Technologie-Diebstahl vor und stellte dabei auch die Legende vom Bastler Luckey in Frage. ZeniMax wollte mehrere Milliarden, Geschworene sprachen der Firma immerhin noch rund 500 Millionen Dollar für verletzte Vertraulichkeitsvereinbarungen zu, mit einem Anteil von 50 Millionen Dollar für Luckey.

Um Schadensbegrenzung bemüht
Zudem mussten sich Oculus und Facebook im vergangenen Herbst um Schadensbegrenzung bemühen, nachdem Luckeys heimliche Unterstützung des Lagers von Donald Trump im US-Wahlkampf für Spannungen mit Spieleentwicklern sorgte. Luckey hatte mit 10.000 Dollar die Organisation Nimble America unterstützt, die eine aggressive Plakat-Kampagne gegen Trumps Rivalin Hillary Clinton organisierte. Mehrere Software-Entwickler hatten daraufhin angekündigt, keine Spiele mehr für Oculus zu entwickeln. "Es tut mir sehr leid, dass mein Vorgehen negative Folgen für die Wahrnehmung von Oculus und dessen Partner hat", schrieb Luckey damals.

Nischenprodukt
Oculus holte sich vor kurzem den ehemaligen Google-Manager Hugo Barra, der zuletzt die internationale Expansion beim chinesischen Smartphone-Überflieger Xiaomi leitete, als neuen Top-Manager. Die konkrete Rolle von Luckey bei der Firma war bereits seit einiger Zeit unklar. Facebook-Chef Mark Zuckerberg räumte bei der Aussage im ZeniMax-Verfahren ein, dass die VR-Technologie noch weitere hohe Investitionen erfordere. Auch die Oculus Rift blieb - angesichts des hohen Preises und der Anforderungen an die Rechenleistung - bisher genauso wie die Konkurrenz-Brille HTC Vive eher ein Nischengerät.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden