Mo, 18. Dezember 2017

Bein fast abgetrennt

31.03.2017 11:05

Tierquäler legte Falle aus: Fuchs musste sterben

Grausamer Fall von Tierquälerei im Vorarlberger Lustenau: Ein Unbekannter legte eine eiserne Klappfalle aus, in die ein junger Fuchs tappte. Dem Tier wurde dadurch ein Hinterlauf fast komplett abgeschlagen. Ein Landwirt entdeckte den schwer verletzten Fuchs und alarmierte einen Jäger, der das Tier von seinem Leiden erlöste.

Der 47-jährige Landwirt entdeckte das Tier am Donnerstag gegen 9 Uhr. Da die Falle nicht im Boden verankert war und sich der Fuchs demnach vermutlich noch weitergeschleppt hat, ist noch nicht bekannt, wo das Tellereisen genau ausgelegt war. Der alarmierte Jäger erlöste das schmerzerfüllte Tier durch einen gezielten Schuss von seinem Leiden.

Die Verwendung von Tellereisen zum Fang von Tieren ist in der EU seit dem Jahr 1995 verboten.

Personen, die Hinweise zu dieser Tat geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Lustenau unter der Telefonnummer 059/133-8144 in Verbindung zu setzen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).