Fr, 24. November 2017

Vor WM in Wien

30.03.2017 17:33

Beach-Stars „crashen“ Spanische Hofreitschule

Was für Aufnahmen! Da haben sogar die edlen Lipizzaner Augen gemacht! Österreichs beste Beachvolleyballer, Alex Horst und Clemens Doppler, "crashten" nämlich die Spanische Hofreitschule. Aber natürlich mit Erlaubnis und natürlich nur darum, um kräftig die Werbetrommel für DAS Sportevent diesen Sommer in Österreich zu rühren - die Beachvolleyball-WM auf der Wiener Donauinsel von 28. Juli bis 6. August.

Es wird die beste Beachvolleyball-WM aller Zeiten! Keine illusorische Ansage, sondern das stolze Ziel von Veranstalter-König Hannes Jagerhofer. Und sogar Weltverbanspräsident Ary Graca geht davon aus, dass im Sommer in Wien völlig neue Maßstäbe gesetzt werden.

Bislang stieg die größte Beach-Party Österreichs immer in Klagenfurt und war "nur" ein World-Tour-Turnier. Jetzt ist alles anders. Eine WM dauert doppelt so lange, das Preisgeld ist doppelt so hoch - und: das Stadion wird ein echtes Monster: 10.000 Fans werden im Stahlungetüm auf der Donauinsel gleichzeitig Platz finden. Größer war selbst das Stadion bei den Olympischen Spielen in Rio nicht.

Doppler/Horst: Ziel ist WM-Medaille
"Die WM hierher zu bringen, ist ein lang gehegter Traum", so Jagerhofer. Und auch Clemens Doppler, der mit Alex Horst unbedingt eine Medaille erobern will, ist sich sicher: "Es wird das größte Turnier unseres Lebens. Einfach gewaltig. Die Stimmung wird überkochen, wir haben alle jetzt schon Gänsehaut, wenn wir daran denken."

Max Mahdalik
Sportchef krone.at
Max Mahdalik
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden