So, 17. Dezember 2017

Feueralarm

30.03.2017 16:38

Lieferant verwechselte Türöffner mit Brand-Knopf

Da staunte ein Lkw-Fahrer aus Südosteuropa nicht schlecht, als er am Mittwoch bei einer Recycling-Firma in Kühnsdorf versehentlich Feueralarm auslöste und plötzlich von Einsatzkräften umstellt war. Er hatte den Türöffner mit dem Alarmknopf verwechselt.

Obwohl der Druckknopfmelder im Bereich des Lieferanteneinganges ausreichend beschildert und sogar als Alarmschalter gekennzeichnet ist, erwischte der ausländische Lkw-Fahrer den falschen Knopf.

Keine zehn Minuten später rückte die FF Kühnsdorf mit einem kompletten Löschzug an. "Der Fahrer wusste überhaupt nicht, was los ist", so Kommandant Michael Kodal: "Als ihm dann aber erklärt wurde, was er gemacht hatte, war ihm das Ganze natürlich ziemlich peinlich."

Die Kühnsdorfer Florianis waren bereits tags zuvor zweimal wegen Fehlalarmen zum Großbetrieb ausgerückt, weil ein Staplerfahrer dort versehentlich die Sprinkleranlage angefahren hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden