Di, 24. Oktober 2017

"Diskriminierung"

30.03.2017 16:50

Österreich vor Klage gegen deutsche Ausländermaut

Am Freitagabend dürfte der deutsche Bundesrat die umstrittene Ausländermaut absegnen. Ein neues Gutachten des Innsbrucker Europarechtsexperten Walter Obwexer macht nun deutlich, dass die Pläne unserer Nachbarn diskriminierend sind und eine Klage dagegen gute Chancen hätte. Der Gang vor den Europäischen Gerichtshof steht also unmittelbar bevor.

Mehrmals schon hat der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), der die Ausländermaut zu seinem Ziel Nummer eins gemacht hat, seine Pläne adaptiert. Zuletzt hat er die Senkung der Kfz-Steuer an den Schadstoffausstoß der Autos gekoppelt.

Unter dem Strich bleibt aber stets übrig: "Die Infrastrukturabgabe ist unverändert de facto nur von Haltern im Ausland zugelassener Fahrzeuge zu entrichten", wie Universitätsprofessor Walter Obwexer in seinem neuen Gutachten feststellt. Und damit gebe es weiterhin eine "indirekte Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit", so Obwexer. Einer Klage gegen Deutschland räumt er deshalb gute Chancen ein.

Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) hat wie schon seine Vorgänger immer betont, dass er sich alle rechtlichen Schritte vorbehalte. Nun dürfte der Gang vor den Europäischen Gerichtshof tatsächlich unmittelbar bevorstehen.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).