Sa, 21. April 2018

Flüchtlingswelle

30.03.2017 09:23

Lage derzeit im Griff, aber Massenansturm in Sicht

Die aktuelle Migrationslage in der Europaregion Tirol war Mittwoch Thema bei der "Task Force Flüchtlinge" im Innsbrucker Landhaus. Im Beisein von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) wurde bekräftigt, dass die Polizei derzeit die Situation im Griff habe. Mit Sorge blicke man aber auf die Entwicklungen am Mittelmeer!

180.000 Illegale wagten im Vorjahr die lebensgefährliche Fahrt über das Mittelmeer. An die 250.000 könnten schätzungsweise heuer folgen. "Jeder, der im Mittelmeer aufgegriffen wird, kommt automatisch in die EU", erklärte Minister Sobotka nach dem Treffen Mittwoch. Und das bringt vor allem Italien an seine Grenzen. "Langfristig ist das für uns nicht verkraftbar", betonte Südtirols LH Arno Kompatscher. Sollte Italien dem Druck nicht standhalten und die EU keine geeigneten Lösungen parat haben, könnte auf Tirol noch heuer ein gewaltiger Flüchtlingsansturm zukommen.

Apropos EU: Tirols LH Günther Platter bekräftigte einmal mehr, dass diese Problematik auf europäischer Ebene gelöst werden muss. Und zwar in Kooperation mit den nordafrikanischen Staaten. Dementsprechend müssten Asylzentren bereits auf der südlichen Seite des Meeres geschaffen werden. Sein Südtiroler Amtskollege ergänzte: "Das Auslaufen der Boote und folglich das vielfache Sterben im Mittelmeer muss bereits in Afrika verhindert werden."

Neue Kontrollstelle am Brennersee kommt

Sollte es zu einem Massenansturm nach Tirol kommen, könne laut LH Platter das Grenzmanagement am Brenner "auf Knopfdruck aktiviert werden". Fix ist, dass am Brennersee eine neue Kontrollstelle für Güter- und Personenzüge errichtet wird. Kostenpunkt: rund eine Million Euro.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden