Di, 24. April 2018

Kindergarten-Skandal

29.03.2017 15:05

Sechs Standorte gerettet, einer muss fix schließen

Der Rettungsversuch der Oase-des-Kindes-Standorte in Wien nimmt endlich Gestalt an: Sechs von neun Kindergärten sollen bereits einen neuen Träger gefunden haben. Für zwei Adressen laufen die Verhandlungen noch, eine Einrichtung schließt jedoch fix ihre Pforten.

Kinder, Pädagogen und Eltern können aufatmen: Laut einem Facebook-Posting von Betreiber Robert Wrabel konnten für vier Standorte neue Trägerorganisationen gefunden werden. Weitere zwei sollen am Donnerstag übernommen werden.

Offen bleibt die Zukunft der Kindergärten in der Aspernbrückengasse und Penzinger Straße. Lichter aus heißt es in der Taborstraße. Wer die neuen Betreiber sind, wollte Wrabel nicht beantworten. Details würden "nicht mehr an die Öffentlichkeit kommuniziert".

Wie berichtet, stellte die MA 10 die Fördergelder für den Verein Oase des Kindes ein, weil Wrabel seine Geldgeber verheimlicht hatte.

Isabella Kubicek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden