Di, 20. Februar 2018

Auch Krebs droht

29.03.2017 16:00

Die Leber verfettet schon bei den Jüngsten

Ein dicker Bauch hat viele gefährliche Folgen, eine davon ist die sogenannte nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD). Sie zählt in der westlichen Welt zu den häufigsten chronischen Leiden dieses Organs - fast acht Prozent aller Kinder und Jugendlichen sind bereits betroffen!

"Die NAFLD kann schwerwiegende Folgen haben, denn sie führt mitunter zu Fettleber-Hepatitis (Steatohepatitis), Leberfibrose und Zirrhose. Dann steigt auch das Risiko für Krebs", warnt Dr. Gunter Flemming, Pädiatrische Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinikum Leipzig, in der Fachzeitschrift "Adipositas" 1/17. Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder chronische Nierenleiden werden ebenso begünstigt.

Eine der wichtigsten Ursachen für die Entstehung der NAFLD ist Übergewicht. Aber auch andere Risikofaktoren wie ungünstige Ernährungsgewohnheiten, Umweltfaktoren und genetische Anlagen spielen eine Rolle. Besonders hoch ist das Risiko, wenn mehrere Voraussetzungen zusammenkommen.

Die Therapie konzentriert sich deshalb auf eine Änderung des Lebensstils, um Fettleibigkeit und Insulinresistenz (Vorstufe der Zuckerkrankheit) zu reduzieren. Betroffene Kinder und Jugendliche sollten genau geschult werden, um zu lernen, weniger Kalorien, Fett und Fruktose zu sich zu nehmen. Auch betroffene Eltern müssen Bescheid wissen, um ihren Nachwuchs unterstützen zu können. Weiters ist es wichtig, dass die Kids von klein auf sportlich aktiv sind - am besten gemeinsam mit der ganzen Familie.

Monika Kotasek-Rissel, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden