Sa, 25. November 2017

Heer rüstet auf

29.03.2017 11:22

Neue Waffe, mehr Schutz - und ein Granatwerfer

Das Bundesheer bekommt neue Ausrüstung. Am Mittwoch präsentierte Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) unter anderem ein neues Sturmgewehr 77 und neue Feldschuhe. Diese werden künftig nicht übertragen, sondern können von den Soldaten mit nach Hause genommen werden, sagte der für die Beschaffungen zuständige Sektionschef Norbert Gehart. Das Bundesheer positioniere sich inhaltlich neu und gebe sich eine neue Struktur, auch die Ausrüstung der Soldaten müsse daher moderner werden, verwies Doskozil auf die neue Schutzausrüstung und die Bewaffnung.

Bis zum Jahr 2020 investiert das Heer insgesamt 1,2 Milliarden Euro in die Beschaffung. Weitere 500 Millionen Euro fließen in die Infrastruktur, hieß es aus Doskozils Büro. Insgesamt wurden bzw. werden 2016 und 2017 rund 90 Millionen Euro in die Schutzausrüstung der Soldaten investiert. Diese Summe teilt sich auf in 50 Millionen Euro für Bekleidung, 20 Millionen für Schutzhelme und je zehn Millionen für diese zwei Jahre für die Adaptierung und Erneuerung der Waffensysteme, erklärte der Ressortchef. Zudem sei mit den bisherigen Vertragsabschlüssen 50 Prozent heimische Wertschöpfung erzielt worden.

Schutzbrillen sollen vor Laserpointern schützen
Das bestehende Sturmgewehr 77 etwa kann laut Gehart mit wenigen Änderungen aufgerüstet werden. So könne etwa ein 40-mm-Kaliber-Granatwerfer montiert werden. Das bisherige Essgeschirr aus Aluminium wird durch Edelstahl ersetzt und auch bei den Schuhen gibt es Neuerungen: Erhielten Soldaten bisher bereits mehrfach getragene, wird es nun hygienischer. Der leichte Feldschuh geht in den Besitz der Grundwehrdiener und Kadersoldaten über. Für 2017 sind 42.000 Paar mit einem Einzelpreis von rund 51 Euro vorgesehen, geht aus der Unterlage hervor. Für neue Schutzbrillen, die etwa vor Laserpointern schützen sollen, läuft gerade die Ausschreibung. Der Einzelpreis für die ballistischen Schutzbrillen beläuft sich auf etwa 400 Euro.

"Anliegen der Soldaten ernst genommen"
Der Sektionschef zeigte sich erfreut, dass mit der neuen Ausrüstung "die Anliegen der Soldaten ernst genommen" werden. Nicht alle würden allerdings sofort mit den neuen Teilen ausgerüstet: Zunächst müssten sie ausgeliefert und verteilt und die Soldaten damit ausgebildet werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden