Fr, 24. November 2017

Ärger mit dem Land

29.03.2017 09:52

Der neuen Donaubrücke drohen Naturschutz-Probleme!

Setzen, nicht genügend! Die jüngste Stellungnahme der Umweltanwaltschaft zur neuen Donaubrücke liegt der "Krone" vor - und darin bekommt die Stadt Linz ordentlich ihr Fett weg! Es fehlen "jegliche stadtplanerischen Festlegungen und Gestaltungsansätze, die über ein dürres Verkehrsband hinausgehen", so das Urteil.

Umweltanwalt Martin Donat ist sauer! Weil die neue Eisenbahnbrücke zur Gemeindestraße werden soll, musste die Stadt in einem Umweltbericht wichtige Punkte klären. Die pikante Antwort der Umweltanwaltschaft kennt die "Krone". Sie ist, gelinde gesagt, enttäuscht. Daraus macht Donat, auf das Papier angesprochen, keinen Hehl: "Wir haben vorab Dinge ausgemacht und auf fehlende Aspekte hingewiesen, die wieder ignoriert wurden."

"Mangel an Stadtplanung ist unverständlich"
So wurden etwa "am Nordufer keinerlei Überlegungen zur Einbindung des öffentlichen Verkehrs angestellt, wie der RegioTram Gallneukirchen. Am Südufer werde eine mögliche Erweiterung des Freizeitareals um das Parkbad nicht mitbedacht. "Dieser Mangel an Stadtplanung ist angesichts der Bedeutung der Donauquerung unverständlich und unpassend", heißt es in der Unterlage. Zudem habe die Stadt keine Angaben zum zu erwartenden Verkehrs- und Lärmaufkommen sowie zur Luftbelastung gemacht.

"Brösel" beim naturschutzrechtlichen Verfahren
"Das Luftproblem wird in Linz sowieso hartnäckig ignoriert", schimpft Donat.  Was das schlechte Zeugnis nun bedeutet? Sollten die Einwände nicht ernst genommen werden, könnte es vor allem beim naturschutzrechtlichen Verfahren "Brösel" geben. Donat: "Wir schlagen vor, dass sich die Stadt dringend Lösungen überlegt. Für ein Gespräch sind wir gerne bereit."

Lisa Prearo, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden