Di, 21. November 2017

Afghane angeklagt

29.03.2017 09:15

14 Sex-Attacken - fünf Jahre Haft drohen

Insgesamt 14-mal soll der Afghane Imran S. (25) in Wien-Favoriten über Frauen hergefallen sein. Fünf Opfer wurden laut Anklageschrift, die nun fertiggestellt wurde, zur Duldung geschlechtlicher Handlungen genötigt. Die übrigen Frauen setzten sich zur Wehr und konnten gerade noch entkommen. Dem Asylwerber drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Der 25-jährige Afghane wurde am 20. Februar festgenommen und zeigte sich teilgeständig. Er sitzt wegen sexueller Belästigung und geschlechtlicher Nötigung in U-Haft. Anfang März veröffentlichte die Exekutive dann das Foto des mutmaßlichen Sextäters. Insgesamt 14 Taten werden dem Mann nun zur Last gelegt.

An Brüste und Intimbereich gefasst
Seit November 2016 soll der Mann immer wieder am Reumannplatz und am Antonsplatz seinen Opfern aufgelauert, sie in den Abend- und Nachtstunden verfolgt und von hinten umklammert haben, ehe er sie in die Höhe gehoben und mit Stoßbewegungen sexuelle Handlungen angedeutet habe. Außerdem habe er den Frauen an die Brüste bzw. in den Intimbereich gegriffen.

Demnächst wird dem Beschuldigten der Prozess gemacht, ein Termin steht noch nicht fest. Bis zu fünf Jahre Haft drohen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden