Do, 14. Dezember 2017

Schwer verletzt:

28.03.2017 16:29

Aus Angst vor Polizei sprang Asylwerber vom Balkon

Zu einem dramatischen Zwischenfall ist es am Montag in einem Asylquartier in Wernberg gekommen. Offenbar aus Angst vor Beamten der Fremdenpolizei ist ein 19-jähriger Flüchtling aus Afghanistan vom Balkon seiner Unterkunft gesprungen. Bei dem Sturz aus 3,5 Meter Höhe erlitt der Mann schwere Verletzungen.

Weshalb die Polizisten in der Früh in die ehemalige Pension Piber in Krottendorf gekommen waren, ist nicht bekannt. Der Afghane dürfte aber vermutet haben, dass er abgeschoben werden soll, und ist deshalb wohl in Panik geraten. Er sprang dreieinhalb Meter vom Balkon und kam dann so unglücklich auf dem Boden auf, dass er sich dabei schwer verletzte. Betreuer der Unterkunft sollen den 19-Jährigen in einer Blutlache vorgefunden haben.

Nach der notärztlichen Erstversorgung wurde der junge Mann aus Afghanistan dann von der Rettung ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Asylunterkunft in Krottendorf war schon mehrmals in die Schlagzeilen geraten, nicht zuletzt wegen der Bedenken, die Anrainer gegenüber dieser Einrichtung geäußert hatten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden