Mi, 24. Jänner 2018

build!

28.03.2017 15:58

Kärnten steht geschlossen hinter Gründerzentrum

Großen Wirbel hat die Entscheidung des Bundes verursacht, die Fördermittel für das Kärntner Gründerzentrum "build!" zu streichen. Neben vielen heimischen Politikern setzt sich nun auch die Wirtschaftskammer für die Fortführung dieser für heimische Jungunternehmer besonders wichtigen Institution ein.

Ohne die Unterstützung von "build!" hätte es viele erfolgreiche Kärntner Start-ups nicht gegeben. Für die Landespolitiker ist die Entscheidung des Bundes "ein Angriff auf die heimische Gründerszene". Das Infrastrukturministerium beharrt auf seiner Entscheidung, weil "build!" die neuen Zielkriterien für die jährliche Förderung von 380.000 € nicht erfülle.

WK-Präsident Jürgen Mandl spricht von ungünstigen Kriterien: "Immerhin sind durch build! rund 100 Projekte betreut und 400 Arbeitsplätze geschaffen worden. Das wurde kaum berücksichtigt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden