Do, 23. November 2017

Von Polizei abgeholt

28.03.2017 15:39

Fahrkarte im Zug „illegal“ gekauft

Der Amtsschimmel fährt Zug und ist dort Schaffner! In Braunau sollte ein 22-jähriger ÖBB-Kunde 90 Euro Strafe zahlen, weil er zu spät zum Zug gekommen war und das Ticket im Triebwagen löste das ist an Bahnhöfen mit Personal oder Automaten aber"illegal"! Am Schluss
holte die Polizei den Braunauer mit Blaulicht ab.

"Ich stand im Zug beim Automaten und tippte gerade ein, wohin ich wollte. Da redete mich der Schaffner an, dass ich aufhören soll, er akzeptiere die Fahrkarte sowieso nicht", erzählt Bernhard Wurzer (22) von seinem Erlebnis. Der Triebwagen nach Geinberg hatte um 7.51 Uhr Abfahrt  genau zu dieser Zeit kam der Innviertler zum Bahnsteig und sprang noch schnell in den Zug, um rechtzeitig zur Arbeit zu kommen.  Hätte er  vorschriftsgemäß und dann wie vom Schaffner verlangt  das mit 5,30 Euro gleich teure Ticket nach Geinberg am Bahnhof gekauft, hätte er den Zug verpasst.
Schließlich verlangte der Schaffner den Ausweis des 22-Jährigen: "Das verweigerte ich, weil ich ja ein gültiges Ticket hatte." Schließlich wollte der Schaffner 90 Euro Strafe und weil der Braunauer das nicht einsah, wartete in Obernberg die Polizei mit Blaulicht. "Am Posten musste ich meine Daten angeben, dann durfte ich gehen", erzählt Bernhard Wurzer weiter  schließlich holte ihn sein Chef, bei dem er erst seit Kurzem im Handy-Store in Altheim arbeitet, mit dem Auto ab.
"Unser Zugbegleiter gibt an, dass er den Fahrgast bereits im Zug sitzen sah und er erst dann zum Automaten gegangen ist, als er selbst einstieg", sagt ÖBB-Sprecher Karl Leitner auf Anfrage. Der Kauf eines Tickets im Zug bei einem Bahnhof, wo ein Automat steht, ist aber jedenfalls unzulässig.

Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden