Sa, 18. November 2017

Bei Wilmots-Debüt

28.03.2017 10:43

Fan-Skandal und Abbruch bei Testspiel in Paris

Vor den Augen des neuen ivorischen Cheftrainers Marc Wilmots ist das Testspiel der Elfenbeinküste gegen Senegal nach einem Platzsturm vorzeitig zu Ende gegangen. Die im Süden von Paris ausgetragene Begegnung der afrikanischen Topteams wurde am Montagabend beim Stand von 1:1 in der 88. Minute abgebrochen. Fans beider Teams hatten den Rasen gestürmt (siehe Video oben).

Die Anhänger waren über Zäune geklettert, die Sicherheitskräfte waren überfordert. Auf dem Platz wurden Spieler attackiert. Der französische Schiedsrichter schickte die Mannschaften in die Kabine, weitergespielt wurde danach nicht mehr.

Es war das zweite Mal in den vergangenen fünf Jahren, dass ein Spiel zwischen den beiden Nationen wegen Zuschauerausschreitungen abgebrochen wurde. Wilmots saß in Paris auf der Tribüne, seinen neuen Posten wird der Belgier offiziell am 1. April antreten.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden