So, 22. April 2018

Datenverlust & Co.

28.03.2017 07:41

Microsoft wegen Windows-10-Upgrade verklagt

Weil das Gratis-Upgrade auf Windows 10 ihre Computer zerstört und Daten vernichtet haben soll, haben drei US-Amerikaner Microsoft mit einer Sammelklage überzogen. Sie fordern Schadensersatz, weil Microsoft aus ihrer Sicht die Risiken durch ein Upgrade auf Windows 10 nicht ausreichend kommuniziert habe.

Windows 10 sei ein defektes Produkt und habe sie sowohl Zeit als auch Geld gekostet, zitiert das IT-Portal "The Register" die Kläger. Sie werfen dem Softwarehaus vor, während der Phase des Gratis-Upgrades von Sommer 2015 bis Sommer 2016, nicht über die Risiken durch das neue Betriebssystem informiert zu haben. "Als Folge dieser Nachlässigkeiten wurde ein Betriebssystem vertrieben, das verantwortlich für Datenverlust und Hardwareschäden war", so die Kläger.

Tatsächlich hatten sie alle Nachteile durch Windows 10 erlitten. Eine Klägerin gibt an, Windows 10 habe sich ungefragt und ohne Vorwarnung auf ihren Arbeits-PC installiert und dabei Daten irreparabel beschädigt, sie am Ende gar zum PC-Neukauf gezwungen. Ein anderer berichtet von ähnlichen Erlebnissen und klagt, er habe Zeit und Geld in die Wiederbeschaffung seiner Daten investieren müssen. Ein Dritter berichtet, sein PC sei nach drei Upgrade-Versuchen hinüber gewesen.

Nutzer streben Sammelklage an
Obwohl die Klage von drei Einzelpersonen ins Rollen gebracht wurde, könnte sie für Microsoft recht teuer werden. Die Kläger streben nämlich eine Sammelklage an, der sich jeder anschließen kann, der binnen 30 Tagen nach dem Umstieg auf Windows 10 Schäden an seiner Hard- oder Software bemerkt hat. Damit könnten sich nach Ansicht der Anwälte der Kläger Hunderttausende US-amerikanische Computernutzer der Klage anschließen.

Microsoft nennt die Anschuldigungen laut "WinFuture" haltlos. Jeder Nutzer habe die Möglichkeit gehabt, das teils recht penetrant beworbene Upgrade abzulehnen. Überdies hätten die Nutzer während des Upgrade-Zeitraums den Microsoft-Kundendienst kontaktieren können. Auch die Option, auf das alte Betriebssystem zurück zu wechseln, habe es gegeben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden