Sa, 25. November 2017

Protestaktion

27.03.2017 14:59

Die Geissens lassen hier ihr Auto begraben

Die TV-Millionäre Carmen (51) und Robert Geiss (53) haben ihren schwarzen Audi Q7 zur Hälfte in einem Erdloch vergraben lassen und mit einem Grabstein geschmückt. Ein Video der Protestaktion gegen eine bekannte Versicherung, die laut der 51-jährigen Blondine "scheiße" sei, zeigt die Grabungsarbeiten.

Ein roter Schaufelbagger gräbt ein Loch. Zur Hälfte steckt darin ein schwarzer Audi Q7 und man hört Carmen Geiss schimpfen, dass jemand "scheiße" sei. Was das soll?

Carmen Geiss klärt gegenüber der deutschen "Bild"-Zeitung auf: "Das ist eine Protestaktion gegen unsere Versicherung Generali! Wir sind seit 22 Jahren dort versichert, zahlen Prämieren für unsere bis zu zehn Autos, das Boot und unsere Häuser und Wohnungen von rund 100.000 Euro." Und weiter: "Als unser Hausmeister im letzten Jahr an meinem Geburtstag mit dem Q7 auf einer Brücke die Kontrolle verlor und das Geländer durchbrach, verursachte er einen Totalschaden. Für uns war das ganz klar, dass die Versicherung den Schaden übernehmen muss. Aber Pustekuchen."

Das Promipaar ist stinksauer über die Begründung der Versicherung, es dürfe kein Dritter mit dem Auto fahren. Außerdem hätte es geheißen, man hätte eine Prämie nicht bezahlt und so sei das Fahrzeug gar nicht versichert gewesen.

Das sei Blödsinn, schimpft die TV-Blondine. Sie will nicht nur auf ihren Social-Media-Seiten Rache nehmen, indem sie den von Rennfahrer Ralf Schumacher gekauften Audi dort als "Mahnmal für die Schweinerei der Versicherung" online ausstellt. Sie will die Versicherung zudem verklagen. Fortsetzung folgt vermutlich ...

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden