Do, 14. Dezember 2017

Von Teil erschlagen

27.03.2017 16:47

Tote 17-Jährige soll Leitschienen-Schaden bezahlen

Noch taktloser können Behörden nicht sein: Nach dem tödlichen Autounfall einer 17-Jährigen im US-Bundesstaat Tennessee flatterte ihren Eltern jetzt eine Rechnung über knapp 3000 Dollar (rund 2800 Euro) ins Haus. Darin wird das tote Mädchen aufgefordert, den Schaden an jener maroden Leitschiene zu bezahlen, von der es erschlagen wurde.

Im vergangenen Herbst war Hannah Eimers mit ihrem Wagen von einer Autobahn abgekommen und in die Leitschiene gerast. Statt das Fahrzeug abzufedern oder umzulenken, löste sich ein Teil der Metallkonstruktion, stürzte auf die Schülerin und erschlug sie.

Ein Gutachten hat bereits bestätigt, dass Leitschienen dieses Typs im gesamten US-Bundesstaat Tennessee schadhaft sind und längst aus dem Verkehr gezogen gehört hätten. Tatsächlich räumte die Verkehrsbehörde jetzt ein, dass die Teile noch nicht überall ausgetauscht wurden.

Dass auch noch eine Schadenersatzrechnung an Hannah bzw. die Eltern des Mädchens über eine Summe von 2.970,14 Dollar verschickt wurde, bezeichnet ein Sprecher der Autobahnmeisterei als "Versehen".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden