Di, 16. Jänner 2018

Hacker-Attacke

27.03.2017 11:36

Kinderpornos auf PC von tschechischem Präsidenten

Tschechiens Staatspräsident Milos Zeman ist laut eigenen Angaben Opfer einer Hackerattacke geworden. Die unbekannten Angreifer hätten auf seinem Computer in der Präsidentenresidenz im mittelböhmischen Schloss Lany kinderpornografische Bilder hochgeladen, teilte Zeman im Interview mit dem Radio-Sender "Frekvence 1" mit.

"Ich habe den Computer gestartet und konnte etwa zehn Sekunden nicht glauben, was passiert ist, bis ich begriffen habe, dass es sich um einen Hacker-Angriff handelt", sagte Zeman. Er habe Strafanzeige gegen Unbekannt eingebracht. IT-Experten hätten allerdings gesagt, dass die Attacke vom US-Staat Alabama aus gestartet worden sei, äußerte Zeman Zweifel an konkreten Folgen der Anzeige.

Zeman ist nicht der erste tschechische Politiker, der Opfer von Hackern wurde: 2016 drangen unbekannte Täter in den E-Mail-Account von Ministerpräsident Bohuslav Sobotka ein und veröffentlichten dann Auszüge aus zahlreichen privaten und beruflichen Nachrichten des Sozialdemokraten auf einem rechtsextremen Internetportal.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden