Sa, 18. November 2017

Reporter in Haft

27.03.2017 09:47

Türkei gewährt Deutschen keinen Zugang zu Yücel

Die Türkei gewährt deutschen Diplomaten auch drei Wochen nach der Zusage von Ministerpräsident Binali Yildirim keinen Zugang zu dem inhaftierten Journalisten Deniz Yücel. Der Zugang zu Yücel sei "bedauerlicherweise und völlig unverständlicherweise noch immer nicht gelungen", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin.

"Da steht ja wirklich der türkische Ministerpräsident im Wort, das er der Bundeskanzlerin gegeben hat", so der Sprecher. Yildirim hatte am 4. März in einem Telefonat mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel zugesagt, konsularischen Zugang zu Yücel zu gewähren.

Später wandte sich das Auswärtige Amt deswegen mehrfach an die türkische Regierung. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier forderte schon am Mittwoch in seiner Antrittsrede die Türkei auf, Yücel freizulassen.

"Belastung unserer bilateralen Beziehungen"
Es gebe täglich Bemühungen auf den verschiedenen Ebenen, Zugang zu Yücel und anderen deutsch-türkischen Inhaftierten zu erhalten, sagte der Außenamts-Sprecher weiter. Der Fall sei mittlerweile "wirklich auch eine Belastung unserer bilateralen Beziehungen".

Yücel, der über die deutsche und die türkische Staatsbürgerschaft verfügt, hatte bis zu seiner Inhaftierung für die "Welt" aus der Türkei berichtet. Er wird dort seit dem 14. Februar festgehalten, offiziell wird ihm Terrorismusunterstützung vorgeworfen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden