Mi, 25. April 2018

Drama in Japan

27.03.2017 10:42

Lawine erfasst Schüler - mindestens acht Tote

Eine Lawine hat auf einer Skipiste in Japan mehrere Schüler und Lehrer bei einer Bergwanderung in die Tiefe gerissen. Mindestens acht von ihnen seien ums Leben gekommen, berichteten lokale Medien am Montag. Über 30 Personen seien verletzt worden.

Insgesamt nahmen nach Behördenangaben 52 Schüler und elf Lehrer von sieben Oberstufenschulen an dem dreitägigen Ausflug in der Region Tochigi auf dem Ski-Freizeitgelände in Nasu nördlich von Tokio teil, als sich das Unglück ereignete.

Die Schüler hatten über das Wochenende an einem Bergsteigertraining teilgenommen, das am Montag gegen Mittag zu Ende gehen hätte sollen. Die Behörden hatten vor dem Zwischenfall wegen heftiger Schneefälle eine Lawinenwarnung ausgegeben, der Wetterdienst hatte für das Wochenende rund 30 Zentimeter Neuschnee vorausgesagt. Warum das Training trotzdem durchgeführt wurde, ist unklar.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden