Fr, 24. November 2017

Gaißau-Hintersee

27.03.2017 07:09

Alles ist möglich: Von Neustart bis Ausverkauf

Freitag, 31. März, 9 Uhr Landesgericht Salzburg. Die Schicksalsstunde für das Skigebiet Gaißau-Hintersee. Auf Juristendeutsch findet die Prüfungs- und Sanierungsplantagsatzung statt. Die 70 Gläubiger entscheiden, ob sie mit 20 Prozent ihres Geldes zufrieden sind. Es könnte aber noch ein höheres Angebot kommen.

Zumindest hoffen das einige der Gläubiger, denn von Seiten des Haupteigentümers Zhonghui Wang (75 Prozent) aus China gab es Signale in diese Richtung, wenn die Saison gut läuft. Und das ist sie. "Erst ab Mitte Jänner wurde in die Masse gewirtschaftet, zum Skifahren ging es dann bis 12. März. Dann mussten wir zusperren, ich bin verpflichtet, wirtschaftlich zu bleiben", sagt Masseverwalter Dr. Wolfgang Hochsteger. In diesen kurzen zwei Monaten erwirtschafteten die fleißigen Mitarbeiter einen Umsatz von zirka 1,1 Millionen Euro, Salzburger und Oberösterreicher erwiesen sich als treue Gäste. "Es hat vom Anwalt des Eigentümers geheißen, dass er uns ein neues Angebot auf den Tisch legt. Bisher ist das nicht passiert", sagt Hermann Höllbacher, Obmann der Agrargemeinschaft Spielbergalpe.

20 Grundstücksbesitzer sind dort vereint, sie gehören genau so zu den Gläubigern wie unter anderem die Bundesforste, Privatpersonen und Raiffeisenverband. Die Entscheidung am Freitag falle nicht leicht, bestätigt Höllbacher, man hat am 29. März eine Versammlung einberufen, in der entschieden wird, wie am Freitag abgestimmt wird. "Lieber ein Vertrag mit dem Chinesen, als gar keinen", bringt Höllbacher es auf den Punkt. Die Enttäuschung über den als "Heilsbringer" angekündigten Schmuckmagnaten aus Fernost ist aber enorm, das Vertrauen komplett weg. Seit zwei Jahren wurde immer wieder versprochen, kräftig zu investieren, aber die Gaißau-Hinterseer bekamen nur so viel Geld, um knapp über die Runden zu kommen. Vier schneearme Winter hintereinander verschärften die Situation. Als dann in den Weihnachtsferien 2016/17 genug Schnee lag, aber kein "Go" für den Skibetrieb aus China, machte sich Panik breit.

Investor will Schulden los werden
Erst recht als Mitte Jänner Insolvenz angemeldet wurde. 1,3 Millionen Euro Schulden will der Investor dadurch los werden. Stimmen die Gläubiger am Freitag einer Einigung zu, ist ihm das gelungen. Aber selbst wenn, es gibt noch einen Haken: Zhonghui Wang will sich ins Gebiet einkaufen, erst dann investieren. Wollen das die Grundstücksbesitzer überhaupt? "Man hört so einiges, aber es gibt anscheinend welche, die bereit dazu wären", weiß Hermann Höllbacher. Ein Ausverkauf unserer Heimat? Dagegen sträuben sich viele, wünschen sich eine einheimische Lösung.

Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden