Mi, 17. Jänner 2018

Zeitumstellung

26.03.2017 18:21

Prüfungen in der Schule am Montag "untersagt"

"Zwickt’s mi, i man’ i tram’"- vielen Kärntnern dürfte das Aufstehen heute schwerer fallen als üblich. Nach der Umstellung auf die Sommerzeit heißt es: Eine Stunde "früher" aus den Federn; vor allem für Schüler und Jugendliche eine große Herausforderung. Der Landesschulrat rät daher von Tests und Prüfungen ab.

Eine aktuelle Studie der MedUni Wien sorgt für viel Diskussionsstoff in den heimischen Direktionen. Laut Schlafforscher Gerhard Klösch würden gerade Schüler unter der Zeitumstellung leiden. Denn sie befinden sich bis zum Morgen in einer Tiefschlafphase. "Werden sie mittendrin geweckt, sind sie wie schlaftrunken", so Kösch. Es könne bis zu zwei Wochen dauern, bis die Umstellung verkraftet werde. "Tests am Montag sind daher unfair", meint Klösch.

Eine Meinung, die auch vom Kärntner Landesschulrat unterstützt wird. "Zumindest in der Volksschule und der Unterstufe sollte man darauf Rücksicht nehmen. Allerdings werden Schularbeiten lange vorher terminisiert und da denkt man leider kaum an die Zeitumstellung", sagt Präsident Rudolf Altersberger.

Es sei aber auch nicht einfach, Prüfungen am Wochenbeginn zu verschieben, wie der Direktor vom Klagenfurter Europagymnasium, Gerhard Hopfgartner, erklärt: "Schularbeiten dürfen ja immer nur in den ersten vier Unterrichtsstunden eines Tages geschrieben werden und es sind nur zwei Tests pro Woche erlaubt. Da bleiben wenig Alternativen."

Hopfgartner sieht das Problem woanders angesiedelt: "Man sollte hinterfragen, ob wir überhaupt eine Zeitumstellung brauchen. Ich würde es bezweifeln."

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden