Di, 16. Jänner 2018

Polizei knallhart

25.03.2017 17:44

Weißrussland: Hunderte Demonstranten festgenommen

Hunderte Menschen sind laut einer Menschenrechtsorganisation bei landesweiten Demonstrationen der Opposition in Weißrussland festgenommen worden. Die Polizei ging Berichten zufolge bei den traditionellen Protesten mit Gewalt gegen die Demonstranten in der Hauptstadt Minsk vor, in vier weiteren Städten kam es ebenfalls zu Festnahmen.

Spezialkräfte verriegelten mehrere U-Bahn-Stationen im Stadtzentrum von Minsk und hinderten teilweise die Menschen, an den Kundgebungen teilzunehmen, wie das weißrussische Portal tut.by am Samstag berichtete.

Landesweite Demonstrationen gegen Lukaschenko
Jährlich am 25. März gibt es in Weißrussland landesweite Demonstrationen gegen den autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko. An diesem Tag feiert die Opposition den "Tag der Freiheit": Am 25. März 1918 wurde zum ersten Mal die Unabhängigkeit des Landes proklamiert. Die Behörden hatten die Proteste nicht genehmigt.

Die Menschenrechtsorganisation Wjasna geht von Hunderten Festnahmen aus. Das Innenministerium in Minsk bestätigte der staatlichen Agentur Belapan zufolge zahlreiche Einsätze, nannte jedoch keine genauen Zahlen zu den Verhafteten. In Minsk sowie den Städten Gomel und Witebsk wurden mindestens zehn Journalisten festgenommen, darunter auch ein Reporter der britischen BBC.

Spezialeinheiten stürmten NGO-Büro
Spezialeinheiten hatten das Büro der Organisation Wjasna in Minsk gestürmt und 57 Mitarbeiter kurzfristig festgenommen, teilte die NGO mit. Sie hatten die Proteste, bei denen seit Wochen Menschen im ganzen Land gegen die Regierungspolitik protestierten, beobachtet und dokumentiert. Nach Angaben von Wjasna wurden seit Februar mehr als 300 Menschen in Weißrussland festgenommen.

In der Ex-Sowjetrepublik protestieren seit Februar zahlreiche Menschen gegen eine Steuer, die Arbeitslose belasten wird. Lukaschenko hatte ausländischen Geheimdiensten vorgeworfen, die Demonstrationen zu steuern. Er hat in 23 Jahren jeden Widerstand gegen seine Herrschaft im Keim erstickt.

Der Regierungsgegner und Dichter Wladimir Nekljajew wurde in der Nacht auf Samstag in einem Zug in der Stadt Brest festgenommen, wie Belapan berichtete. Der heute 70-Jährige war bei den Präsidentschaftswahlen 2010 gegen Lukaschenko angetreten und gilt als einer der wichtigsten Oppositionsführer des Landes. Er sollte eine der Demonstrationen in Minsk anführen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden