Mo, 18. Dezember 2017

Wien-Visite

25.03.2017 12:14

Schwarzenegger besuchte Präsident Van der Bellen

Der ehemalige Gouverneur von Kalifornien und Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger ist am Samstag mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen zusammengetroffen. Themen des rund einstündigen Gesprächs in der Wiener Hofburg waren der Umwelt- und Klimaschutz, die Special Olympics sowie die Politik der USA unter Präsident Donald Trump.

Es handelte sich um das erste Treffen Schwarzeneggers mit Van der Bellen. Schwarzenegger hatte am Freitag in Graz an der Schlussfeier der Special-Olympics-Weltwinterspiele 2017 teilgenommen, die Van der Bellen vor einer Woche in Schladming offiziell eröffnet hatte.

Kooperation im Bereich Klimaschutz
Neben dem "Einsatz für behinderte Sportler" teilten der Ex-Gouverneur und der Bundespräsident auch ihr "großes gemeinsames Interesse an internationalen Umweltthemen", hieß es am Samstag nach der Begegnung in Wien in einer Aussendung der Präsidentschaftskanzlei. Van der Bellen und Schwarzenegger hätten vereinbart, insbesondere im Bereich Klimaschutz künftig zu kooperieren. Nähere Details zu einer möglichen Zusammenarbeit in diesem Bereich wollte der Bundespräsident nach dem Gespräch nicht nennen.

Auch politische Lage in den USA besprochen
Er habe mit Schwarzenegger über dessen Zeit als Gouverneur gesprochen, was "sehr interessant" gewesen sei, weil Kalifornien in Sachen Klimaschutz auch ein Pionier gewesen sei, sagte Van der Bellen, der Schwarzenegger auch im Hinblick auf die aktuelle US-Politik als "Optimisten" bezeichnete. Der Republikaner Schwarzenegger, der von 2003 bis 2011 Gouverneur von Kalifornien war, hat sich deutlich gegen seinen Parteikollegen Trump gestellt, die beiden haben auch Unfreundlichkeiten etwa via Twitter ausgetauscht.

Vor Kurzem hatte es Spekulationen gegeben, wonach Schwarzenegger seine politische Karriere fortsetzen und sich um einen Senatssitz bewerben könnte. Der 69-Jährige erklärte dazu, er fühle sich "zutiefst geschmeichelt" von den vielen Anfragen von Leuten, ob er für den Senat kandidieren werde. Er habe derzeit aber andere Pläne, um "Vernunft" nach Washington zu bringen. So wolle er sich etwa für eine Wahlkreisreform starkmachen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden