Mo, 22. Jänner 2018

"Ein Versehen"

24.03.2017 15:03

Besitzerin steckte "Gizmo" selbst in den Trockner

Unfassbare Wende im Fall um den qualvoll in einem Wäschtrockner ums Leben gekommenen Hund "Gizmo": Nicht Nachbarn, sondern die Hundebesitzerin selbst hatte das Tier in den Trockner gesteckt. Um das Versehen nicht ihrem Sohn erklären zu müssen, schob sie die Tat auf die Nachbarschaft. Gegenüber der Polizei gestand die Frau nun, gelogen zu haben.

Die 49-Jährige hatte am vergangenen Samstag angezeigt, dass sie ihren toten Hund vor der Eingangstür zu ihrer Wohnung in einem Mehrparteienhaus gefunden habe. Außerdem habe sie einen Zettel mit den Worten "Noch warm und wäschetrocknerfest" im Briefkasten entdeckt.

Nach tagelangen Ermittlungen stellte sich nun heraus, dass diese Darstellung nur erfunden war und der Tod des Tieres in Wirklichkeit auf ein Missgeschick der Frau zurückzuführen ist. Sie hatte den Vierbeiner unabsichtlich zusammen mit zwei gewaschenen Hundedecken in den Trockner gegeben. Die Steirerin wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).