So, 22. Oktober 2017

Bombendrohung:

24.03.2017 13:57

Terror-Alarm im Bezirksgericht

Dramatische Szenen spielten sich gestern Vormittag in Wiener Neustadt ab. Nach zwei Bombendrohungen wurde das Areal rund um die Bezirkshauptmannschaft und das Gericht großflächig abgesperrt. Ein Sonderkommando der Polizei ermittelt auf Hochtouren.

Wenn der Testlauf zum Ernstfall wird: Nach der großen Anti-Terror-Übung in Groß-Enzersdorf die "Krone" berichtete kam es gestern um 11 Uhr in Wiener Neustadt erneut zu zwei Bombendrohungen per Telefon. Die Einsatzkräfte riegelten Bezirkshauptmannschaft und Bezirksgericht ab. Mit Sprengstoffhunden wurden die Gebäude nach der Evakuierung sorgfältig durchsucht. "Alle verfügbaren Kräfte sind im Einsatz. Wir nehmen die Sache sehr ernst", betonte Polizeisprecher Johann Baumschlager.

Eine verdächtige Tasche, die nahe dem Wasserturm sichergestellt wurde, stellte sich als harmlos heraus. "Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, das Personal wurde aufgestockt", so Baumschlager am Nachmittag. Erst kürzlich mussten ein Kinocenter und ein Wettbüro in Wiener Neustadt nach Bombendrohungen geräumt werden.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).