Mi, 25. April 2018

Anrufe aus Ausland

24.03.2017 11:07

Bombendrohungen: Polizei kennt Täter

Nach den Bombendrohungen in Wiener Neustadt am Donnerstag hat die Polizei den Täter ausgeforscht. Der Verdächtige dürfte sich derzeit im Ausland aufhalten und auch von dort die Anrufe getätigt haben. Bezüglich Details hält sich die Exekutive allerdings bedeckt, die Ermittlungen laufen.

Sowohl beim Bezirksgericht in Wiener Neustadt, das daraufhin evakuiert wurde, als auch bei der Bezirkshauptmannschaft in Wiener Neustadt-Land waren die Drohungen per Telefon eingegangen, worauf es zu einem Großeinsatz der Polizei kam. Bei der Durchsuchung der Räumlichkeiten konnte jedoch nichts Verdächtiges gefunden werden.

Polizei warnt "eindringlich" vor derartigen Taten
Mittlerweile kennt die Exekutive den Täter, der sich laut Polizeisprecher Johann Baumschlager offenbar im Ausland aufhält und von dort aus die Anrufe getätigt hatte. Ermittlungen in engem Kontakt mit der Staatsanwaltschaft seien weiterhin im Gang. Unter Hinweis auf den Strafrahmen - bis zu drei Jahre - wies er darauf hin, dass die Polizei "eindringlich" vor derartigen Taten warnt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden