Mo, 20. November 2017

Zeitumstellung

24.03.2017 14:24

Kinder, geht früher ins Bett!

Ab Sonntag lauert wieder der "Mini-Jetlag", weil wir "dank" Sommerzeit eine Stunde Schlaf verlieren. Schlechtere (schulische) Leistungen und Stress gelten als vorprogrammiert. Am stärksten betroffen sind, Forschern zufolge, nämlich Kinder und Jugendliche.

Durch Zeitumstellung drohen Müdigkeit und Leistungstief
Das liegt zum einen am noch nicht vollständig entwickelten Organismus, andererseits an der ständigen Verfügbarkeit von "Schlafräubern" wie Handy, Tablet und Computer. "Wichtig wäre also, zumindest dieser Tage handyfreie Zeiten am Abend zu planen und eine halbe Stunde früher ins Bett zu gehen", rät Schlafforscher Gerhard Klösch von der MedUni Wien allen Teenagern. Lehrer ersucht er um Nachsicht: "Tests am Montag nach der Umstellung sind nicht ratsam bzw. eigentlich unfair!"

Monika Kotasek-Rissel, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden