Fr, 17. November 2017

Johnson & Johnson

24.03.2017 08:00

YouTube verliert Werbekunden wegen Hassvideos

Google gerät im Streit um Hassvideos weiter unter Druck: Nun kündigte auch der US-Pharma- und Konsumgüterriese Johnson & Johnson an, vorläufig Werbung auf der Videoplattform YouTube weltweit auszusetzen. Damit solle sichergestellt werden, dass eigene Anzeigen "nicht auf Kanälen erscheinen, die für anstößige Inhalte werben".

Ähnlich hatten jüngst die beiden größten US-Mobilfunkkonzerne Verizon und AT&T sowie der britische Einzelhändler Marks and Spencer reagiert. Google war unter Kritik geraten, weil Spots vor Videos mit homophoben und antisemitischen Inhalten zu sehen waren. Die Aktie der Alphabet-Tochter gab im frühen US-Handel um 1,7 Prozent nach.

Der US-Technologiekonzern hatte bereits am Dienstag Besserung versprochen. Dazu sollten zahlreiche neue Mitarbeiter in Großbritannien eingestellt und die Firmenpolitik bei YouTube geändert werden. Insbesondere sollten Werbetreibende besser erkennen können, wo ihre Anzeigen geschaltet werden, erklärte Google. Sollten Werbespots vor Videos mit extremistischen Inhalten zu sehen sein, solle dieses Problem binnen weniger Stunden gelöst werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden