Fr, 20. April 2018

"Krone"-Ombudsfrau

24.03.2017 06:00

Ohne gemeinsamen Haushalt kein Reisestornoschutz!

Aus gesundheitlichen Gründen musste ein Paar aus der Steiermark eine Reise stornieren. Doch die aus der bestehenden Reisestornoversicherung wurde eine Leistung in diesem Fall abgelehnt. Mit der Begründung, dass das seit 25 Jahren zusammenlebende Paar nicht in einem gemeinsamen Haushalt lebe…

Seit 25 Jahren ist Gerhard F. aus Graz mit seiner Lebenspartnerin zusammen. Aus diversen Gründen haben die beiden 70-Jährigen aber keinen gemeinsamen Wohnsitz. Dafür verreisen sie oft. Ihren letzten Urlaub mussten die Grazer stornieren, weil sich die Lebenspartnerin einer dringenden OP unterziehen musste. Trotz Stornoversicherung bleibt Herr F. aber auf den Kosten sitzen. Versicherungsschutz besteht im Fall einer Lebensgemeinschaft nur dann, wenn es einen gemeinsamen Wohnsitz gibt. "Kann das im 21. Jahrhundert sein?", fragte Herr F die Ombudsfrau.

Laut Wiener Städtischer Versicherung, ja! Es bestehe die Möglichkeit, derartige Fälle in den Versicherungsschutz einzuschließen. Dafür müsse man sich mit der Versicherung in Verbindung setzen. Alles andere wäre auch mittelalterlich, oder?

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden