Mi, 17. Jänner 2018

Lage verbessert

23.03.2017 14:59

Vogelgrippe: Stallpflicht ab Samstag aufgehoben

Die am 10. Jänner aufgrund der Vogelgrippe in Kraft getretene österreichweite Stallpflicht für Geflügel wird am kommenden Samstag wieder aufgehoben. Seit Anfang des Monats sei in Österreich wie auch international eine wesentliche Verbesserung der Lage zu beobachten, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit.

Die durch das H5N8-Virus hervorgerufene Vogelgrippe stelle aber weiterhin ein gewisses Risiko dar. Um die Übertragung des Virus von Wildvögeln auf Hausgeflügelbestände zu verhindern, bleiben daher bestimmte Biosicherheitsmaßnahmen österreichweit in Kraft.

Kontakt zu Wildvögeln unterbinden
Diese beinhalten, dass Geflügel und andere in Gefangenschaft gehaltene Vögel so zu halten sind, dass der Kontakt zu Wildvögeln und deren Kot bestmöglich unterbunden wird. Daher muss die Fütterung und Tränkung der Tiere im Stall oder unter einem Unterstand erfolgen. Das Wasser darf zudem nicht aus Sammelbecken für Oberflächenwasser stammen, zu dem Wildvögel Zugang haben.

Bei Beförderungsmitteln, Ladeplätzen und Geräten, die mit Geflügel in Kontakt waren, gilt es, diese sorgfältig zu reinigen und desinfizieren, so das Gesundheitsministerium weiter. Betriebe müssen der Behörde unverzüglich mitteilen, wenn Geflügelherden die Futter- und Wasseraufnahme reduzieren, die Legeleistung zurückgeht oder eine erhöhte Sterblichkeit der Tiere beobachtet wird.

Diese Maßnahmen sind laut dem Ministerium von kommerziellen wie auch von privaten Geflügelhaltern so lange einzuhalten, bis die Situation deren endgültige Aufhebung erlaubt. Mit Einsetzen der wärmeren Temperaturen und mit Abschluss des Vogelzuges in die Winterquartiere wird dies für die nächsten Wochen erwartet.

153 Vogelgrippe-Fälle in Österreich
In Österreich wurden insgesamt 153 Vogelgrippe-Fälle bei tot aufgefundenen Wildvögeln verzeichnet, fast alle Bundesländer waren betroffen. In zwei österreichischen Betrieben mussten die dort vorhandenen Vögel tierschutzgerecht getötet und entsorgt werden. Vor zwei Wochen mussten wegen des Vogelgrippe-Virus H5N8 die Krauskopfpelikane im Tiergarten Schönbrunn getötet werden.

Freiland-Ei-Zertifizierung nicht mehr in Gefahr
In Bayern wurde die Stallpflicht für Geflügel bereits vergangene Woche gelockert. Die nun nach zehn Wochen auch in Österreich aufgehobene Stallpflicht dürfte nicht nur für das Geflügel positiv sein: Nach weiteren zwei Wochen wäre auch die Freiland-Ei-Zertifizierung in Gefahr gewesen, was für Eierproduzenten finanzielle Einbußen bedeutet hätte.

In einigen österreichischen Regionen galt die Stallpflicht schon vor dem 10. Jänner. Zuerst wurde sie am 11. November für elf Vorarlberger Bodensee-Anrainergemeinden ausgesprochen. Das hatte zur Folge, dass zwei Vorarlberger Geflügelzuchtbetriebe bereits ab 3. Februar ihre Produkte nicht mehr als "Eier aus Freilandhaltung" verkaufen durften. Diese mussten als Eier aus "Bodenhaltung" umdeklariert werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).