Fr, 19. Jänner 2018

Nach London-Attacke

23.03.2017 16:17

Belgien: Polizei verhindert nächste Terrorfahrt

Nur einen Tag nach dem tödlichen Anschlag mit einem Geländewagen auf der Londoner Westminster Bridge hat die Polizei am Donnerstag im belgischen Antwerpen einen Mann festgenommen, der mit einem Auto in eine Menschenmenge rasen wollte. Es seien mehrere Fußgänger in Gefahr gewesen. Der Festgenommene, ersten Ermittlungen zufolge ein 39-jähriger französischer Staatsbürger nordafrikanischer Herkunft namens Mohamed R., soll der Polizei wegen illegalen Waffenbesitzes bekannt sein, hieß es.

Laut Angaben eines Polizeisprechers raste der Mann am Donnerstagvormittag mit hoher Geschwindigkeit durch die Haupteinkaufsstraße von Antwerpen, die bekannte Meir-Straße.

Menschen hätten zur Seite springen müssen, hieß es. Antwerpens Polizeichef Serge Muyters sagte, der Mann, der eine Tarnuniform trug, sei nach einer Verfolgungsjagd im Stadtzentrum gefasst worden. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft konnte das Auto nach einer kurzen Flucht von einer schnellen Eingreiftruppe der Antwerpener Polizei gestoppt werden. Zuvor war dies Soldaten nicht gelungen.

Den Behörden zufolge ist der festgenommene Mohamed R. französischer Staatsbürger nordafrikanischer Herkunft. Im Kofferraum des Fahrzeuges von Mohamed R. fanden Ermittler Stichwaffen sowie ein Gewehr. Zudem wurde ein Kanister mit einer noch unbekannten Flüssigkeit entdeckt.

Wie auf Twitter veröffentlichte Fotos und Videoaufnahmen zeigen, war auch der Kampfmittelräumdienst im Einsatz.

Der Festgenommene soll der Polizei laut Medienberichten wegen illegalen Waffenbesitzes bekannt gewesen sein. Ob er am Donnerstag in Antwerpen gezielt Menschen totfahren wollte, ist noch unklar. Der belgische Ministerpräsident Charles Michel bedankte sich auf Twitter bei den Sicherheitskräften.

Belgien hatte erst am Mittwoch mit Gedenkfeiern an die Terroranschläge vor einem Jahr erinnert. Damals hatten Selbstmordattentäter bei Anschlägen am Brüsseler Flughafen sowie in einer Metrostation in der Innenstadt 32 Menschen mit in den Tod gerissen. Im Land gilt derzeit die zweithöchste Terror-Alarmstufe. Das bedeutet, dass die Behörden die terroristische Bedrohung als "ernst, möglich und wahrscheinlich" einschätzen.

Polizei gab Namen von London-Attentäter bekannt
Erst am Vortag hatte in London ein Mann mit einem Auto einen tödlichen Anschlag in unmittelbarer Nähe des britischen Parlaments verübt. Bei dem Attentäter, der drei Menschen ermordete und Dutzende verletzte, handelt es sich um einen 52-jährigen Mann namens Khalid Masood aus Mittelengland, wie Scotland Yard am Donnerstagnachmittag mitteilte. Er sei der Polizei bereits aufgrund von Gewaltdelikten und unerlaubtem Waffenbesitz bekannt gewesen. Eine Verurteilung wegen terroristischer Aktivitäten habe es nicht gegeben.

Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte den Terroranschlag von London mittlerweile für sich. Ein "Soldat des IS" habe die Operation ausgeführt, meldete das IS-Sprachrohr AMAQ am Donnerstag unter Berufung auf nicht näher genannte Sicherheitskreise.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden