Sa, 21. April 2018

"Soldat des IS"

23.03.2017 23:15

London-Attentäter war verheiratet und hatte Kinder

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Terroranschlag in London für sich reklamiert. Ein "Soldat des IS" habe die Operation ausgeführt, meldete das IS-Sprachrohr AMAQ am Donnerstag über das Internet. Mittlerweile hat die Polizei die Identität des Attentäters bekannt gegeben: Es handelt sich um einen 52-jährigen Briten namens Khalid Masood. Er soll laut Medienberichten ein verheirateter Familienvater gewesen sein. Im Zuge mehrerer Razzien wurden am Donnerstag acht Personen verhaftet, die an der Vorbereitung des Anschlags beteiligt gewesen sein sollen.

Die britische Polizei geht in allen acht Fällen von "Volltreffern" aus, wie ein Sprecher mitteilte. Die Ermittlungen würden mit Hunderten Beamten fortgesetzt. Auch am Abend gab es Polizeioperationen in Wales und England.

Vom Kleinkriminellen zum Terroristen
Masood, der in London laut jüngsten Meldungen vier Menschen ermordet und Dutzende verletzt hatte, war bereits zuvor aufgrund von Gewaltdelikten und unerlaubten Waffenbesitzes bekannt gewesen, wie Scotland Yard am Donnerstagnachmittag mitteilte. "Seine erste Verurteilung war 1983 wegen Sachbeschädigung, die letzte 2003 wegen unerlaubten Besitzes eines Messers", hieß es in der Mitteilung der Polizei. Eine Verurteilung wegen terroristischer Aktivitäten habe es nicht gegeben.

Erkenntnisse über mögliche Anschlagspläne Masoods waren den Behörden demnach nicht vorgelegen. Premierministerin Theresa May sagte, er sei wegen "gewalttätigen Extremismus" ins Visier der Ermittler geraten, aber als Randfigur betrachtet worden. Britischen Medien zufolge war Masood verheiratet und hatte mehrere Kinder - eine eher untypische Konstellation für einen sogenannten einsamen Wolf des IS.

"Ein Soldat des Islamischen Staates"
Der IS bekannte sich am Donnerstag in einer Nachricht über den Messenger-Dienst Telegram zu dem Attentat. Ein "Soldat des Islamischen Staates" habe die Operation ausgeführt, um damit Bürger jener Nationen anzugreifen, die sich an der Koalition beteiligen, meldete das IS-Sprachrohr AMAQ. Mit "Koalition" sind vermutlich jene Länder gemeint, die unter US-Führung Luftangriffe gegen den IS fliegen.

Großbritannien beteiligt sich seit Dezember 2015 am Kampf gegen den IS in Syrien. Zuvor hatte die Royal Air Force auch schon Stellungen der Terrormiliz im Irak bombardiert. Infolgedessen hatte ein IS-Anhänger am 6. Dezember 2015 drei Menschen in einer Londoner U-Bahn-Station niedergestochen. Er hatte dabei "Das ist für Syrien!" geschrien und wurde von der Polizei mit einem Taser außer Gefecht gesetzt.

"Weltweite Bedrohung eliminieren"
Erst am Mittwoch hatte die Anti-IS-Koalition aus 68 Staaten eine Konferenz in Washington abgehalten. "Wir bleiben eng verbunden in unserem Entsetzen über die Untaten des IS und in unserer Entschlossenheit, diese weltweite Bedrohung zu eliminieren", hieß es in der Abschlusserklärung der Allianz, zu der auch Österreich gehört, das vor allem finanzielle Unterstützung leistet.

Die Koalition ist laut Angaben des US-Außenministeriums die größte Gruppe von Staaten, die jemals zusammengearbeitet hat, um einen gemeinsamen Gegner zu bekämpfen. Derzeit stellen 23 Länder Truppen für Kämpfe im Irak und in Syrien. Seit 2014 sei die Zahl der IS-Kämpfer halbiert worden.

180 Terror-Fürsten getötet
Mit 19.000 Luftschlägen habe die Koalition bisher Zehntausende Rebellen vertrieben und 180 führende Terror-Fürsten getötet. 62 Prozent des Terrains, das der IS einst gehalten hatte, seien zurückerobert. Die Strafverfolgung für Terroristen habe sich in vielen Ländern deutlich verbessert. Mindestens 60 Länder reichten die Profile von IS-Kämpfern an Interpol weiter.

Der IS hatte in der Vergangenheit zahlreiche Anschläge gegen westliche Staaten für sich beansprucht, darunter den vom 19. Dezember auf den Weihnachtsmarkt in Berlin mit zwölf Toten sowie den vom 14. Juli 2016 auf die Strandpromenade von Nizza mit 84 Toten.

Michaela Braune
Michaela Braune
Gabor Agardi
Gabor Agardi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden