Di, 21. November 2017

Zu dick?

24.03.2017 06:00

Kate Winslet: „Ich wurde Wabbelspeck genannt“

"Ich wurde Wabbelspeck genannt, sie haben mich geärgert, weil ich schauspielern wollte, mich in den Schrank gesperrt und mich ausgelacht." Die britische Schauspielerin und Oscarpreisträgerin Kate Winslet weiß aus leidvoller Erfahrung, wie junge Mädchen und Frauen wegen ihres Äußeren gequält und gemobbt werden können. Um diesen Mädchen Mut zu machen, geht die 41-Jährige immer wieder mit ihren Erfahrungen an die Öffentlichkeit.

Kate Winslet wurde in ihrem Leben oft abgelehnt und es war ein langer Weg für sie in den Schauspielolymp. Bei einer Rede anlässlich des "WE Day", eines Charitytages für Kinder im Londoner Wembley Stadion, sprach sie jetzt über ihre Anfänge und die Probleme mit ihrem Äußeren.

"Ich wurde in der Schule gehänselt. Ich wurde Wabbelspeck genannt, sie haben mich geärgert, weil ich schauspielern wollte, mich in den Schrank gesperrt und mich ausgelacht. Ich war nicht gerade die Schönste und ich hatte schon immer große Füße", gestand sie.

"Man muss unverwüstlich sein!"
Auch bei ihren ersten Castings lief es ähnlich. "Sie sagten sogar, dass ich Erfolg haben könnte, wenn ich mich auf die Rollen für dicke Mädchen bewerbe. Ich sei einfach nicht das, wonach sie suchten. Das habe ich oft gehört", erklärte Winslet weiter. Sie dachte sogar darüber nach, ihren Traum aufzugeben. Dann entschied sie sich jedoch dazu, ihre Kritiker nicht gewinnen zu lassen und weiter zu kämpfen.

Das sollte sich lohnen, als sie 1997 die Hauptrolle in dem Film ergatterte, der sie berühmt machte: "Titanic". In ihrer Rede appellierte Kate Winslet auch an andere, sich nicht runterziehen zu lassen, sondern an sich zu glauben. "Ich habe mich zurückgekämpft und die Kommentare ignoriert. Ich musste an mich glauben. Ich musste mich entscheiden, erfolgreich zu sein. Ich musste hart arbeiten", betonte sie. "Man muss unverwüstlich sein, um das zu schaffen, was man liebt, und daran glauben, etwas wert zu sein."

Für die Darstellung der Hanna Schmitz in der Literaturverfilmung "Der Vorleser" bekam sie 2009 einen Oscar. 

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden