Do, 18. Jänner 2018

Bugs in "Andromeda"

23.03.2017 10:08

"Mass Effect"-Entwicklerstudio gelobt Besserung

Fünf Jahre mussten Fans der Sci-Fi-Saga auf das neue Bioware-Rollenspiel "Mass Effect: Andromeda" warten. Doch das frisch veröffentlichte Game hätte noch etwas Feinschliff gebraucht, verärgert die Spieler mit waghalsigen Gesichtsanimationen und Rucklern auf der Konsole. Jetzt hat sich das Entwicklerstudio Bioware zu Wort gemeldet und Besserung gelobt.

Auf Twitter hat "Mass Effect: Andromeda"-Chefdesigner Ian Frazier auf Anfragen enttäuschter Gamer reagiert und angekündigt, man werde viele der Probleme, die das neue "Mass Effect" zum Start plagen, in Zukunft mit Patches korrigieren. Er stellt auch in Aussicht, dass man das Game weiterhin "unterstützen" werde, also wohl schon an den ersten DLCs arbeite.

Welcher Probleme man sich zuerst annehmen will, hat Frazier zwar nicht verraten. Die größten Kritikpunkte der Spieler betreffen aber die (Gesichts)-Animationen der Charaktere, die selbst in der Konsolenversion schwankende Bildrate und kleinere Bugs und Glitches, den funktionsarmen Charakter-Editor sowie viele andere Kleinigkeiten, die den ansonsten eigentlich recht stimmigen Gesamteindruck trüben.

"Mass Effect: Andromeda" ist seit 23. März für PC, PS4 und Xbox One erhältlich und entführt den Spieler als Forscher in die unentdeckten Weiten der Andromeda-Galaxie. Dass die Ankunft dort nach 600 Jahren im Cryo-Schlaf ordentlich schiefgeht und es einen Helden braucht, der nach einer bewohnbaren Welt und neuen Freunden sucht, versteht sich von selbst.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden