Do, 18. Jänner 2018

"Musste dann lachen"

23.03.2017 09:46

Gosling dachte bei Oscars an medizinischen Notfall

"La La Land"-Star Ryan Gosling (36) hat den Wirbel rund um die Oscar-Panne auf der Bühne zunächst als medizinischen Notfall interpretiert. "Ich habe die panische Reaktion im Publikum gesehen und dann Menschen, die mit Headsets umherliefen. Ich dachte, es sei jemand verletzt", sagte der kanadische Schauspieler jetzt bei einer Konferenz in Las Vegas.

"Ich hatte im Kopf dieses Worst-Case-Szenario und dachte an eine medizinische Lage. Aber dann hörte ich, dass 'Moonlight' gewonnen hat. Ich war so erleichtert, dass ich anfing zu lachen."

Bei der diesjährigen Oscar-Verleihung war zunächst fälschlicherweise das Musical "La La Land" als bester Film verkündet worden. Als sich die Macher auf der Bühne bedankten, klärte sich der Irrtum auf und das Drama "Moonlight" bekam den Preis. Er habe sich sehr für die Macher des Films gefreut, sagte Gosling.

Lesen Sie dazu:

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden