So, 19. November 2017

Coup in Bangladesch

23.03.2017 09:38

USA vermuten Nordkorea hinter Cyber-Bankraub

Gut ein Jahr nach dem spektakulären Cyber-Bankraub in Bangladesch planen die USA laut "Wall Street Journal" offizielle Anschuldigungen gegen Nordkorea. Die US-Ermittler werfen dem Land vor, bei der Tat Regie geführt zu haben, wie Medien am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichteten.

Chinesische Mittelsmänner hätten Nordkorea bei dem Cyber-Coup geholfen. Die Hacker sollen bei der Aktion rund 74 Millionen Euro erbeutet haben. Dass der Schaden nicht größer ausfiel, war einem Tippfehler zu verdanken: Eigentlich wollten die Hacker rund 800 Millionen Euro auf Konten auf den Philippinen und in Sri Lanka überweisen.

Das US-Justizministerium lehnte eine Stellungnahme zu der Causa ab. Das Geld befand sich auf einem Konto beim US-Notenbankableger in New York. Der Cyber-Bankraub war einer der größten der Neuzeit.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden