Do, 23. November 2017

In Mossul gerettet

23.03.2017 06:30

IS-Bestien setzen diesen Bub als lebende Bombe ein

Seit sechs Monaten tobt im Irak die Schlacht um die letzte IS-Hochburg Mossul. Um ihre Stellungen zu halten, ist der Terrormiliz offenbar jedes Mittel recht, wie ein schockierendes Video auf Instagram zeigt. Darin entfernt ein irakischer Soldat einem sechsjährigen Buben einen Sprengstoffgürtel. Der Bub hätte als lebende Bombe möglichst viele Soldaten mit in den Tod reißen sollen.

Dass der IS Kindersoldaten einsetzt, ist bereits aus mehreren Propagandavideos bekannt. Das nun aufgetauchte Video zeigt allerdings eine schwer fassbare Dimension der Grausamkeit: Ein sechsjähriger Bub mit einem Sprengstoffgürtel wurde von den IS-Schergen unter die Flüchtlinge in Westmossul geschickt.

Sein schrecklicher Auftrag: Er sollte möglichst viele irakische Soldaten mit in den Tod reißen. Dafür, so hatte man ihm versprochen, würde Allah in belohnen und er würde seinen toten Vater sehen können - aber nur, wenn er als Märtyrer sterben würde.

Bub gerettet, Bombe entschärft
Die irakischen Militärs griffen den Buben auf, bevor er seine Bombe zünden konnte, und entschärften den Sprengstoffgürtel. Kein ungefährliches Unterfangen, denn oft sind die Körperbomben auch noch mit Fernzündern ausgestattet - sollte der Selbstmordattentäter zögern, zündet ein anderer die Bombe.

Seit sechs Monaten tobt der Kampf um Mossul, der IS leistet besonders im umkämpften Westteil der Stadt heftige Gegenwehr. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, nahm die Extremistenmiliz am Mittwoch Viertel, die erst kürzlich von irakischen Einheiten zurückerobert worden waren, mit Granaten unter Beschuss. Dabei seien mindestens fünf Zivilisten getötet und mehr als 20 weitere verletzt worden, hieß es aus Militärkreisen.

Heftige Kämpfe um Baghdadis Moschee
Irakische Einheiten haben mit Unterstützung von US-Luftangriffen den Osten der Stadt und mehr als die Hälfte des Westens wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Momentan konzentrieren sich die Gefechte auf die Al-Nouri-Moschee in der Altstadt, in der IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi 2014 ein Kalifat ausgerufen hat - ein streng islamisches Reich im Irak und in Syrien. Laut UNO sind in der umkämpften Altstadt noch 400.000 Menschen eingeschlossen.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden